Flugzeuge und Erreger – Das Passt!

Blog indugastra:  Mann sitzt im FlugzeugEine Welt ohne Keime gibt es nicht! Aber wo genau lauern die Bakterien und Viren? Wie Mikrobiologen jetzt beobachtet haben, fühlen sich die zahlreichen Keime besonders in geschlossenen Räumen – wie einem Flugzeug – wohl. Und genau hier ist die Keimbelastung besonders hoch; denn ein Flugzeug bietet alle, was Keime zur Entfaltung brauchen: viele Menschen, abgestandene Luft und es bietet sich keine Möglichkeit, für frische Luft zu sorgen.

Flugzeuge – Brutstätten für Krankheitserreger

Fliegen ist bequem und gilt als sicherstes Transportmittel. Trotzdem wird das Infektionsrisiko – von Passagieren und Crew – meistens unterschätzt. Für unser Immunsystem ist Fliegen eine Herausforderung. Denn wo viele Menschen sich auf engstem Raum befinden, ist das Paradies für Keime. Mitunter bleibt bei einem gesunden Menschen das Immunsystem stabil, doch bei Immungeschwächten können schwere Entzündungen in der Lunge oder den Harnwegen auftreten. Nach Entdeckungen von Mikrobiologen liegt die schlimmste Keimschleuder direkt vor dem Fluggast! Die sechs schmutzigsten Oberflächen:

  • der ausklappbare Esstisch
  • die Lüftungsschlitze
  • der Toiletten-Spülknopf
  • die Schnalle am Sicherheitsgurt
  • die Schlösser der Toilettentüren

#Lesetipp: Eine Lebensmittelvergiftung ist nicht schön, vor allem nicht für den Gastronom. So schützen Sie den Ruf Ihrer Küche.

Die gute Nachricht: Nicht jedes Bakterium ist ein Krankheitserreger. In keinen der genannten Oberflächen, konnten die Mikrobiologen infektiöse Darmkeime finden.

Um eine keimfreie Zone zu offerieren, wäre es am besten, das Flugzeug ist leer; kein Husten oder Niesen des Sitznachbarn. Wie sich jedoch herausgestellt hat, geht die Ansteckungsgefahr nicht nur von direkt Mitreisenden aus, sondern auch von früheren Passagieren. Ein multiresistenter Keim (MRSA) überlebt 168 Stunden – also ganz 7 Tage – auf der Tasche des Vordersitzes, wo Infomaterial, Spucktüten und mitunter diverser Müll eines Reisenden stecken.
Doch die Gefahr geht nicht nur vom Menschen aus. Textile Sitzbezüge sind eine Quellen für Allergene und Pilze. Dazu gehören die E-coli-Bakterien, die Magen – Darm – Beschwerden auslösen und am längsten z.B. auf einer Armlehne überdauern.

Blog indugastra:  Flugzeug wird beladen

Warum bleiben die Keime im Flugzeug?

Wie am Anfang kurz angerissen, ist die Luft im Innenraum des Flugzeuges ist sehr trocken. Je nach Flug Typ wird sie durchschnittlich 30 Mal pro Stunde ausgetauscht. Doch häufig wird ein Teil der verbrauchten Luft nicht nach außen befördert, sondern sie wird – nach einer speziellen Aufbereitung über Filter – wieder in die Flugzeugkabine geleitet. Bei diesem Vorgang können sich Keime und vor allen Viren, im Innenraum ausbreiten. Auf diese Weise ist das Risiko gering, sich eine Infektion sich zu holen. Nur bei Immungeschwächte Patienten kann es jedoch zu Problemen kommen!

#Lesetipp: Sie denken das Flugzeug ist der einzige Bakterienherd, auch in Büros lauern Keime und Bakterien an jeder Ecke.

Gibt es Gegenmaßnahmen?

Um die Gefahren von Infektionen zu reduzieren, hat die Fluggesellschaft Condor seit November 2013 einen eigenen Fachbereich, der sich um Sauberkeit und Hygiene der Flugzeuge kümmert. Alle Condor Flugzeuge werden nach jedem Flug mit einem desinfizierten Reinigungsmittel gereinigt. Dazu gehören auch die Kabinen Küche und die Waschräume, wo jeweils spezielle Mittel verwendet werden. Inwieweit andere Airlines Desinfektionsmittel bei der Reinigung einsetzen, ist nicht bekannt, weil es keine Vorschriften gibt. Die Unternehmen entscheiden selber, in welchem Umfang sie die Flugzeugkabinen reinigen.

#Lesetipp: Es sieht so aus, als bräuchten die Fluggesellschaften eine Grundausstattung. Erfahren Sie mehr darüber, was alles dazu gehört.

Was denken Sie sollten die von Condor eingeführten Maßnahmen Pflicht werden?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>