Keime im Büro – Wo Erregerquellen lauern

Krankheitserreger können Algen, Bakterien, Parasiten, Pilze, Prionen, Protisten, Viren oder Viroiden sein. Diese Erreger oder Pathogene sind Stoffe oder Organismen, die in anderen Organismen Gesundheitsschädigende Abläufe verursachen. In der Medizin ordnet man ihnen die Eigenschaft der Pathogenität zu. Subzelluläre Erreger sind obligat intrazelluläre Parasiten und unterscheiden sich von normalen Giften dadurch, dass sie sich in Wirtszellen durch Replikation vermehren.
Darunter fallen:

  • Pathogene Viren
  • Viroid
  • Virusoid
  • Satelliten-Viren
  • Pathogene Prionen

Die schädliche Wirkung von Mikroorganismen beruht auf drei Mechanismen:

  • Das Gewebe wird durch Phagozytose geschädigt, sie ernähren sich von Körperzellen
  • Sie verursachen eine heftige Immunreaktion durch hohes Fieber
  • Sie sondern aktive Stoffe ab, die den Körper schädigen

Bakterien die zu dieser Gruppe auch gehören, schädigen den befallenen Organismus durch Absonderung von Exotoxinen und Endotoxinen.

Krankheitserreger werden anhand ihrer Gefährlichkeit für den Menschen durch die Biostoffverordnung in vier Risikogruppen eingeteilt.

Einzellige Parasiten – Mehrzellige Parasiten
Vergiftungserscheinungen und Zellschäden verursachen chemische bzw. Physikalische Einflüsse und werden in einigen Fällen auch als Krankheitserreger bezeichnet.

Warum sind Bakterien und Krankheitserreger so gefährlich?
Bakterien bestehen aus einer Zelle und kommen überall in unseren Körper und in der Umwelt vor. Sie können sich selbst vermehren, d.h. sie teilen sich in der Mitte und bilden eigenständige Zellen.  Dieser Vorgang wird als Bakterienwachstum oder Vermehrung bezeichnet. Trotzdem sind Bakterien für unseren menschlichen Körper lebensnotwendig, sie verhindern, dass sich Krankheitserreger zu stark vermehren. Auf der anderen Seite aber, können Bakterien zu Krankheitserreger werden und eine Infektion auslösen. Wenn sie  über Wunden in unseren Körper mit geschwächtem Immunsystem  eindringen. Bei Krankheitserreger ist das bei Zoonosen der Fall, die durch Tiere auf Menschen übertragen werden.

Die schädlichen Bakterien in Lebensmitten, können durch Umweltkontaminaten, Hygienemangel und Mikroorganismen an den landwirtschaftlichen Bereich gelangen. Die mikrobiellen Krankheitserreger, die vom Tier über das Lebensmittel auf den Menschen übertragen werden, nennt man Zoonosenerreger. Das sind Zoonosen, die vom Tier auf den Menschen übergehen können. Die klassischen Symptome lebensmittelbedingter Erkrankungen sind: Übelkeit, Durchfall und Erbrechen.

Gibt es eine Jahreszeit, in der besonders viele Erreger lauern?
Beginnt die kalte Jahreszeit, holen sich viele Menschen einen grippalen Infekt mit Husten, Schnupfen, Kopf-und Gliederschmerzen. Durch Tröpfchen- und Schmierinfektion von Mensch zu Mensch können Bakterien und Viren übertragen werden. Überall wo viele Menschen verkehren, ist die Dichte an Krankheitserreger  hoch. Besonders in geschlossenen Räumen sammeln sie sich in der Luft und an Gegenständen. Wie lange Keime auf Oberflächen überleben können, hängt von ihrer Art, der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit ab. Erkältungsviren bleiben auf glatten Oberflächen bis zu zwei Tage ansteckend. Sie vermehren sich bei Temperaturen von 3-33°, also unterhalb der Körpertemperatur besonders gut. Ideale Verbreitung ist die Kälte in den Herbst-und Wintermonaten. Geheizte und enge Räume fördern somit die Ansteckung der Menschen.

Auch im Büro lauern Keime und Bakterien an vielen Stellen
Die Dichte an Krankheitserregern ist vor allem in geschlossenen Räumen wie Büros oder öffentlichen Verkehrsmitteln sehr hoch. Überall wo viele Menschen sich aufhalten, sammeln sich die  Bakterien und Viren in der Luft und an den Gegenständen. Die Keimherde befinden sich z.B. auf Türklinken, Telefonhörern, Fernbedienungen, Tastaturen, auf dem Toilettendeckel, sowie bei den Haltegriffen von Bus und Bahn. Außerdem das Geld, das ständig durch viele Hände geht, ist erheblich mit Erregern belastet.

Wie kann man sich davor schützen?
Jeder Mensch muss einige Regeln im Alltag beachten, um sich vor Krankheitserregern zu schützen. Ein Leitsatz besagt:

  • Hände weg von Augen, Nase und Mund!

Für Bakterien und Viren sind unsere Schleimhäute die Eingangstüren. Kein Augenreiben, Fingerbefeuchten oder Nasekratzen ist das höchste Gebot, um die Erreger, die auf den Händen sitzen keine Chance zu geben.

Der Mitarbeiter selbst muss einiges tun, um sich davor zu schützen:

  • Ein gründliches Händewaschen vor dem Essen, nach dem Toilettengang oder nach Handhabung mit verunreinigten Gegenständen, spült die Krankheitserreger fort. Gründlich die Hände sowohl die Zwischenräume, Fingernägel und Handrücken mit Wasser und Seife 20-30 Sekunden waschen.
  • Nur Einmaltücher konsequent benutzen und sofort in den Mülleimer werfen, danach wieder Händewaschen.
  • Richtig niesen und husten in die Ellenbeuge, dann bleiben die Hände sauber. Bei einer Niesattacke sich von den Mitarbeitern abwenden.
  • Abstand halten und auskurieren. Einige Tage zu Hause bleiben, das bewahrt die Kollegen vor der Ansteckung. Umarmung und Küsse bei der Begrüßung vermeiden.
  • Schleimhäute pflegen und viel trinken. Die Schleimhäute müssen feucht gehalten werden, dazu gehört das Inhalieren mit Wasserdampf und ätherischen Ölen, Nasenspülungen mit Salzwasser und zum Pflegen der Schleimhäute ein befeuchtendes Nasenspray. Viel trinken zum Ausheilen und Vorbeugen des Infektes wird dringend empfohlen.
  • Dreimal am Tag ordentlich lüften. Ein angenehmes Raumklima verringert die Auswahl der Krankheitserreger, denn Heizungen und Klimaanlagen sowie seltenes Lüften, trocknet die Raumluft aus. Um dieses zu verhindern, sollten die Fenster dreimal am Tag für jeweils 10 Minuten geöffnet werden!

Produktgruppen von Hygieneartikel

Papierhandtücher und Handtuchspender

  • Formathandtuchpapier
  • Rollenhandtuchpapier
  • Handtuchspender

Hand-und Körperhygiene

  • Flüssige Seifencreme im Seifenspendersystem
  • Handreiniger
  • Taschentücher, Kosmetiktücher und Kosmetikspenderboxen

Toilettenpapier und Toilettenpapierspender

  • Einzelblatt-Toilettenpapier
  • Kleinrollen-Toilettenpapier
  • Jumborollen-Toilettenpapier
  • Toilettenpapierspender
  • Hygienebeutel und Hygienebeutelspender
  • Toilettensitzauflagen
  • Reinigungsmittel z.B. Geräte-und Flächendesinfektion

Das Unternehmen sollte  seine Mitarbeiter vor Krankheitserreger schützen
Das Büro ist das Aushängeschild jeder Firma. Nicht nur der Chef, sondern auch seine Mitarbeiter müssen sich in den Büroräumen wohl fühlen. Zu einer Büroreinigung gehört das regelmäßige Reinigen aller Büroräume mitsamt:

  • Den Einrichtungsgegenständen und den technischen Anlagen
  • Das Reinigen aller Oberflächen
  • Das Sauberhalten von Sanitäranlagen und der Küche

Hygienische Sauberkeit ist im Büro ein absolutes Muss und trägt zum Image der Firma bei.

#Lesetipp: Nicht nur in Büros lauern Keimquellen, auch Flugzeuge sind potenzielle Brennpunkte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>