Tipps für die richtige Handhygiene

Ob als nette Geste zwischendurch oder zum Dank, bei der ersten Begegnung – im Privat- und Geschäftsleben, ein Händedruck gehört einfach zum guten Ton. Dabei tauscht man dann jedoch mehr “Privates” miteinander aus als gedacht oder gewollt.

Auf einer Hand tummeln sich hunderte von unterschiedlichen Viren, Bakterien und Krankheitserregern. Ein sehr unangenehmer Gedanke, gefährlich wird es aber erst wenn diese Bakterien Zugang zu den Schleimhäuten bekommen. Einer Studie aus den USA zufolge fasst sich ein Mensch etwa alle 4 Minuten am Tag ins Gesicht, der Weg von der Hand bis in den Körper ist also nicht weit.

Bereits in jungen Jahren wird einem daher folgendes gelernt: Regelmäßiges Händewaschen ist wichtig, um sich vor ungewollten Infektionen zu schützen – und zwar nicht nur vor dem Essen. Dazu braucht es nicht zwangsläufig immer Desinfektionsmittel. Eine Studie an der Universität Regensburg hat ergeben, das bereits ein 30-Sekunden-Kontakt zwischen Hand und Wasser inklusive Seife der Keimbefall der Hände um nahezu 100 Prozent vermindert. Doch was bringt es, die Bakterien dadurch abzutöten, wenn die frisch gesäuberten Hände danach am Gemeinschaftshandtuch abgetrocknet werden? Auch hier tummeln sich wieder zahlreiche Erreger, die nur so darauf warten weiter ihr Unwesen treiben zu können.

Falthandtücher schaffen keinen Platz für Bakterien und sind die ideale Lösung um den fiesen Viren einen Strich durch die Rechnung zu machen. Sie verhindern den erneuten Befall auf die Hände und geben den Erregern keine Chance. Erhältlich sind diese keimfreien Papier-Falthandtücher bei Hygiene Fachhändlern. Indugastra gilt dank 15-jähriger Erfahrung als Spezialist im Bereich der Hygiene. Zu dem vielfältigen Produktportfolio des Großhändlers gehören neben den Falthandtüchern auch andere Hygienelösungen, wie Reinigungsmittel- oder Geräte sowie eine Vielzahl an Spendersysteme.